Bodenseetour mit Viktoria Vicky 3


Hier kommt die Grafik hin


     Wenn Du Dich bis hierher durchgeklickt hast, glaube ich Dein Interesse am touren  in den fünfzigern geweckt zu haben.

Zur Ausrüstung einer Tour im Jahr 1957 brauchte man eigentlich nicht allzuviel und da wir als "Stifte" eh nicht allzuviel verdienten, hielt sich der mitnehmbare Luxus sehr in Grenzen.
Ich hatte eigentlich recht zuversichtlich gemeint es würde genügen ein gutes Bett im Heu zu finden. Dem war auch so und so ersparten wir uns die Mitnahme von Zelt und weiteren Campingutensilien. Kochzeug und etwas zum Zudecken musste reichen.
Schon die Anfahrt zum Bodensee war ein Erlebnis für mich und Manfred, der sich seinem NSU-Quickly daran beteiligte.
Von Schmiden bei Fellbach aus, wo wir uns zur Abfahrt trafen, über Untertürkheim am Neckar entlang nach Plochingen, Köngen, Nürtingen den ersten Leckerbissen unter die Räder genommen: die Bergrennstrecke Neuffener Staige, welche ich noch Heute gerne in meine Fahrten nach Süden in die Tour einbaue.
Leider ist die Strecke an Wochenenden für Motorräder gesperrt, wir nehmen auch immer wieder an den Protestfahrten gegen die Sperrung teil.
Nach erklimmen der Hochfläche über Hülben nach Urach, Seeburg und Münsingen, ging es weiter durch das romantische Tal der Lauter nach Zwiefalten.
Dort ist auch heute noch der erste Tank und Zigarettlesstop angesagt. Das Zigarettle lasse ich seit 27.ten Oktober 2003 bleiben, an diesem Datum habe ich dieses Laster eingestellt, und seitdem etliche Kilos zugenommen.
Die Weiterfahrt  über Riedlingen, Herbertingen, Krauchenwies und Pfullendorf führte uns nach Überlingen und schließlich nach Nußdorf, wo wir über einem Hühnerstall im Heu ein uriges Quartier fanden.
Mit dem Spirituskocher und Maggisuppen aus dem Dorfladen hatten wir nach damaligen Begriffen eine recht komfortable Versorgung  während unserer Ferientage am See.
Eine Fahrt mit der Fähre nach Konstanz und auf Schweizer Ufer um den See ließ uns sogar internationale Luft schnappen.
Diese Fahrtroute und auch Quartiernahme im Heustadel sowie in Privatquartieren  ließ mich noch viele Jahre und auch bis Heute  noch meine Freizeit geniessen.
Eine sogenannte und von mir initiierte "Nostalgietour" ließ mich und die teilnehmenden in  2004 den Flair einer Mopedtour wie damals erleben.
Daß nicht nur ich an "back to the roots" gefallen finde zeigt eine Begegnung am Fuße des Hahntennjochs im Jahr 2004.
Hier geht es weiter.......................................

         
Hier geht es weiter:
Zurück



Viel Spass beim schmökern auf meiner ersten Website!




Platz für Grafik1Platz für Grafik1